Was Hilft Gegen Schwitzen

starkes schwitzenGenerell ist Schwitzen gesund, denn Schweiß ist eine Abwehrreaktion des Körpers gegen unerwünschte Stoffe oder Schmutz. Doch starkes Schwitzen wird schnell zur Qual. Was hilft gegen Schwitzen wirklich? Peinliche Schweißflecken unter den Achseln, die Hände so schwitzig, dass jedes Händeschütteln unangenehm wird, die Socken so feucht wie ein Schwamm. Gegen solch übermäßiges Schwitzen helfen spezielle Deodorants, Strombäder, Pulver und letztendlich auch das Skalpell. Einige Stars lassen sich ihre Schweißdrüsen mittels Botoxspritzen lahmlegen.

Wer zuviel schwitzt, ist unter Umständen krank. Zu viel Schwitzen deutet auf eine Organismusstörung hin. Ursachen können z.B. Überanstrengung, Erschöpfung, Eiweißmangel, Stoffwechselstörungen, Mineralstoff-Störungen, Schilddrüsen-Überfunktion, Kreislaufstörungen, oder Fettleibigkeit sein. Starkes Schwitzen ist außerdem ein typisches Phänomen während der Wechseljahre.

Allerdings sollte es auch einfachere und kostengünstigere Mittel geben, um der Lage Herr zu werden. Wenn man stark schwitzt, fühlt man sich unwohl und hat Angst, dass man nach Schweiß riecht. Es geht sogar soweit, dass man sich kaum noch unter Leute traut.

Finden Sie sich nicht mit den unangenehmen Schweißattacken ab – Gegen starkes Schwitzen kann man etwas tun…

.

Was hilft gegen Schwitzen – Die besten Mittel gegen Schweiß

  • Das beste und schnellste Mittel gegen starkes Schwitzen sind hochwertige Deos mit einer hohen Konzentration an Aluminiumsalzen. Durch diese Salze werden die Schweißdrüsen verstopft und somit der  Schweißfluss gehemmt. Die Produkte gibt es in verschiedenen Stärken. Das Deo sollten Sie nun über einen Zeitraum von mehreren Wochen jeden Abend ca. 3 Minuten lang auf die Problemzonen auftragen. Mitunter kommt es nach einigen Tagen zu Hautreizungen, da die Haut durch das Schwitzen sehr empfindlich geworden ist.  Mit der Zeit gewöhnt sich jedoch die Haut an die Behandlung.

  • Leiden Sie an Übergewicht? Versuchen Sie Ihr Gewicht durch Diäten zu verringern und Fett durch Sport zu verbrennen. Übergewicht ist ein Multiplikator für Schweißproduktion. Versuchen Sie es mit sanften Methoden wie Walken, Wandern oder Wassersport. Verzichten Sie mal auf den Aufzug, lassen Sie das Auto mal stehen und genießen Sie ausgiebige Spaziergänge. Verzichten Sie außerdem auf Alkohol, Tabak oder Kaffee (ebenfalls schweißfördernd).

  • Wenn Sie bei Stresssituationen ins Schwitzen kommen, sollten Sie versuchen  sich Entspannungsübungen anzueignen. Sehr empfehlenswert sind ist Yoga oder die progressive „Jacobson“ Muskelentspannung nach. Hier muss man kein Profi sein. Lassen Sie sich in Sportvereinen, Fittnesstudios oder auch in Internetforen beraten.

  • Neben Stresssituationen können das auch einige Lebensmittel oder deren  Zubereitung der Auslöser von Schweißattacken sein. Verzichten Sie auf zu heiße oder zu scharfe Speisen. Tipp zur Entspannung: Saunieren trainiert die Schweißdrüsen.

  • Machen Sie eine intensive Salbei-Kur. Die Bitterstoffe des Salbeis regulieren die Schweißabsonderung. Das Rezept geht so: 1 Liter kaltes Wasser in einen Topf gegeben, 3 Eßlöffel getrocknete Salbeiblätter dazugegeben und 3 Minuten kochen lassen. Dann durchrühren, etwas abkühlen lassen, ein Glas sofort trinken. Den Rest können Sie über den Tag verteilt trinken. Bereits nach einer Woche ist die Wirkung spürbar.

  • Nehmen Sie über mehrere Wochen 1 mal täglich Wechselduschen. Dabei sollten Sie immer mit dem kalten Wasser enden muß. 2 bis 3 mal in der Woche können Sie außerden nach dem Duschen Ihren Körper mit einer Mischung aus 1/4 Liter Wasser und 1/4 Liter Apfelessig abwaschen. Ebenfalls beliebt gegen starkes Schwitzen und seit über 100 Jahren bewährt: Tomatenbäder! Einfach 3 Liter Tomatensaft zum Badewasser geben und 15 Minuten lang darin entspannen.

  • Als Soforthilfe kann man die Hände in lauwarmes Wasser halten. Dadurch schließen sich die Schweißporen. Tun Sie dies täglich mehrmals wird die Schweißregulation trainiert.

  • Viel Barfußlaufen hilft gegen Schwitzen an den Füßen. Ergebnisse zeigen sich nach ca. 10 Wochen.

Bei starkem Körpergeruch oder Schweißattacken ziehen viele Menschen schnell Rückschlüsse auf mangelnde Köperhygiene. Wirken Sie dem entgegen, indem Sie die angedeuteten Methoden gegen unangenehmes Schwitzen umsetzen, denn leider registriert man den eigenen Körpergeruch manchmal gar nicht.

Ratgeberempfehlung gegen starkes Schwitzen>> Eine erstaunliche Methode gegen Schweiß auf natürlicher Basis hat Erfolgsautor Anthony Blanc entwickelt. In „Stoppen Sie Die Transpiration Heute“ beschreibt er erprobte Mittel die jeder leicht anwenden kann und günstiger als teure Deos… einfach mal ausprobieren.

 

>> Jetzt Rabattaktion (35%) nutzen und den Schweiß für immer verbannen… <<


.

.

Anfang Gesunder Lifestyle

Advertisements

4 Antworten to “Was Hilft Gegen Schwitzen”

  1. Gerhard Goss Says:

    …und es geht auch ohne Eingriff in den Körper. Schwitzen hat eine wichtige Kühlfunktion und sollte nicht ganz abgestellt werden. Da ich (bei Achselschweiss) keinen Eingriff in meinen Körper wollte ist ein Funktionsunterhemd (laulas.com) entstanden. Es saugt den Schweiss auf bevor er dunkle Flecken in den Achseln verursacht. Nicht allen helfen Salbeitee und abnehmen.
    Gruss
    Gerhard

  2. L'axelle Achselpads Says:

    Man sollte auch auf das Essen achten:
    – Scharfe Gewürze gering dosieren! Pfeffer, Chillischoten, Peperoni wirken auf die Wärme-Rezeptoren (Hautsensoren), die einen chemischen Hitzereiz auslösen. Selbst wenn die stark gewürzte Speise kalt serviert wird, wird sie vom Körper als „heiß“ wahrgenommen und man fängt an zu schwitzen. Nahrungsmittel, die als Schweißhemmer gelten, sind Reis, frische Feigen oder Zitronen.
    – Auf Genussstoffe wie Alkohol, Kaffee, Süßes und Zigaretten verzichten. Diese fördern unsere Schweißbildung. Beobachten Sie die Reaktionen Ihres Körpers auf verschiedene Lebensmittel. Wenn bei der Aufnahme eines Nahrungsmittels eine verstärkte Transpiration erscheint, sollten Sie in der Zukunft auf dieses verzichten.

    Und für diejenigen, die eine sofortige Abhilfe bei dunklen Schweißflecken und unangenehmen Schweißgeruch brauchen, gibt es u.a. Achselpads. Die Pads klebt man in die Innenseite der Kleidung. Der Achselschweiß wird sofort aufgesaugt und im Inneren der Pads eingeschlossen. Kein Schweiß – keine Schweißflecken und kein Schweißgeruch.

  3. petermoeller Says:

    Das Ebook gegen Transpiration ist richtig gut. Habe mir das gekauft – die Techniken wirken echt schon nach 3 Wochen.

  4. KaSa Deo Says:

    Bei dem Thema Schwitzen hat letztlich vieles mit Lebenseinstellung bzw. mit dem Mut zur Umstellung des eigenen Lebens zu tun. Die Hinweise mit den Ess- und Sportgewohnheiten sind völlig richtig, nur müssen diese eben auch umgesetzt werden. Und da hat man häufig mit dem starken inneren Schweinehund zu kämpfen – Motivation ist in so einem Falle alles.
    Bei krankhaftem Schwitzen (z.B. Hyperhidrose) kann man mit diesen Mitteln oftmals nicht mehr viel ausrichten und ein Besuch des Arztes ist sicher angebracht. Antitranspirante können in diesem Fall auch für Abhilfe sorgen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: